Expertentip

AUS DER KONKRETREIHE die Tamara wöchentlich auf FACEBOOK für Ihre Kunden postet:

“WENN DER WIND DES WANDELS WEHT, BAUEN DIE EINEN SCHUTZMAUERN, DIE ANDEREN BAUEN WINDMÜHLEN”

Woran bauen Sie gerade?

Die Welt verändert sich immer schneller. Betrachten wir die Entwicklung der letzten 100 Jahre so hat die Menschheit zahlreiche Veränderungen durchlebt. Zahlreiche Erfindungen, Kriege, Eroberungen, Krankheiten, Katastrophen und Errungenschaften suchten uns heim.

Vielleicht müssen wir gar nicht so weit schauen, um zu erkennen, dass Veränderungen immer ein Teil des Menschseins waren. Betrachten wir den Zyklus eines Jahres, erkennen wir, dass wir  4 verschiedene Jahreszeiten, 12 verschiedene Monate und zahlreiche Mondzyklen durchleben.
Es gibt den Winter und darauf folgt der Frühling-wie wir es zurzeit erleben. Die unausweichliche Entwicklung des Lebens wird uns sowohl in der Geschichte der Menschheit, als auch in der Natur Tag ein Tag aus wieder gespiegelt.

Wovor, frage ich, haben wir dann Angst?

Vor dem Neuen?
Vor Niederlagen?
Vor Schmerz?

Studien zeigen, dass jeder sechste Deutsche Angst hat. Man könnte meinen dies wäre eine Sache, die sich seit der letzten 100 Jahre ebenso verändert hat, wie die Tatsache, dass es nun nicht mehr Wochen braucht um unseren Lieben, die sich in fremden Ländern aufhalten einen Brief zukommen zu lassen.
Ein Mausklick und unser Anliegen landet auch am anderen Ende der Welt innerhalb von Sekunden. Anders ist es mit Ängsten. Sie scheinen sich nach wie vor wochenlang auf unseren Rücken breit zu machen.

Zurzeit kommen zahlreiche Menschen zu mir in die Praxis, die massiv unter den rasanten Veränderungen leiden. Viele berichten von persönlichen “Wintern”. Zeiten, in denen sie durch schwere persönliche oder berufliche Situationen und Herausforderungen gehen und immer schneller Entscheidungen zu treffen haben, was viele überfordert.
Ich weiß nicht, wie es Ihnen zurzeit geht, oder wo sie sich gerade befinden. Ich persönlich habe festgestellt, dass jeder der mittlerweile über 1000 Menschen, die ich in den letzten Jahren begleiten durfte, eines gemeinsam hatte: sie wollten weniger Angst dafür mehr Ruhe. Weniger Probleme dafür mehr Erfüllung. Weniger Ärger dafür mehr Freude. Weniger Krankheit dafür mehr Gesundheit erleben.

Eine Sache, die wir alle, rund um den Globus gemeinsam haben. Wer von uns will das offen gestanden nicht?

Ob ich nun mit Menschen aus Amerika, Afrika, Kanada, Frankreich, Italien, Spanien, Deutschland, Österreich, England oder Russland gearbeitet habe, jeder wollte nur eines: Ein erfülltes Leben.

Nun ist das für jeden etwas anderes, vollkommen richtig. Die erste Frage die ich Ihnen auf den Weg geben möchte ist:

Was verstehe ich unter einem erfüllten Leben?
Wie stelle ich mir ein erfülltes Leben vor?
Welche Elemente sind für mich wichtig?

Gesundheit
Liebe
Glück
Familie
Freiheit
Geld
Karriere
Ansehen
Spiritualität
Wachstum
Beitrag leisten
Freundschaft
Flexibilität
Erholung

Wo liegen Ihre Werte?
Was ist Ihnen persönlich besonders wichtig im Leben und womit verbinden Sie Erfüllung? Denn eines ist sicher: kein anderer kann diese Fragen für Sie beantworten. Für jeden von uns sind die persönlichen Werte unterschiedlich.

Entscheidend ist nun: Wie kommen wir von der Angst zur individuellen und persönlichen Erfüllung?

Mehr denn je, sind wir aufgefordert zu lernen ANTWORTEN auf das Leben zu geben.
Und zwar Antworten in Form von HANDELN
Handlungen, die FÜR und nicht gegen uns und die Menschen, die wir lieben sind.

Eine der größten Herausforderungen, der wir uns als Menschheit zurzeit stellen dürfen ist: Welche Antworten geben wir den Ereignissen in unserem Leben, in unserer Welt?

Ignoriere ich ODER sehe ich hin?
Mache ich es schlimmer, als es ist ODER sehe ich die Dinge, wie sie wirklich sind?
Lasse ich mich einschüchtern ODER beschließe ich eine Lösung zu finden?
Verstecke ich mich aus Angst ODER werde ich mir meiner Stärken bewusst?
Bleibe ich angesichts großer Herausforderungen stehen ODER gehe ich darauf zu?
Orientiere ich mich an anderen ODER stehe ich zu meiner Individualität?
Sehe ich das Haar in der Suppe ODER nehme ich mir die Zeit und gehe das Risiko, ein Ausschau nach dem Positiven zu halten?
Mache ich mich zum Wurm und beschwere mich getreten zu werden ODER breite ich meine Flügel aus und genieße ich die damit verbundene Freiheit?

TIPS ZUR PERSÖNLICHEN ERFÜLLUNG:

“Wir würden gar vieles besser kenne, wenn wir es nicht zu genau erkennen wollten”, sagte einst Goethe und er hatte Recht.
Manche Aufgaben sind nicht lösbar ohne Detailarbeit, doch wir sollten nie den Überblick über das Große Ganze verlieren. Gerade in Deutschland sind die Menschen für ihren Perfektionismus vor allem im Bereich der Technik weltweit bekannt und auch erfolgreich. Oder würden Sie sich in ein Flugzeug setzten, dass nur zu 87% Wahrscheinlichkeit landet? Manches Mal ist es jedoch nicht notwendig jeden einzelnen Baum von der Wurzel bis zur Krone zu kennen, wenn man das Ökosystem Wald analysieren möchte.
Lernen Sie bewusst Abstand zu nehmen und sich die Situationen und Herausforderungen in Ihrem Leben von weiter weg anzusehen. Fragen Sie einen Coach, einen Mentor oder einen Freund, dessen Weisheit Sie vertrauen!

“Die Geduld nicht verlieren, auch wenn es unmöglich erscheint, das ist Geduld.”
Ein altes Sprichwort aus Japan, das uns lehrt an der ein oder anderen Stelle abwarten gefordert ist. Kennen Sie den Bambus? Bestimmt. Wussten Sie, dass es ganze 5! Jahre dauert, bis der Samen der Bambuspflanze zu sprießen beginnt und somit von aussen sichtbar ist? Was macht dieser Samen während der 5 Jahre?
Er baut sein Wurzelwerk aus! Wie oft geben wir vorzeitig auf, weil wir meinen es würde sich “nichts bewegen”, wir kommen nicht voran, oder es zeigen sich keine Erfolge? Von wie vielen Menschen haben Sie gehört, die “über Nacht” erfolgreich wurden? Glauben sie diesen Mist nicht! Erfolg passiert nie, nie, nie über Nacht!  Er ist immer mit Arbeit verbunden. Nebenbei sei erwähnt, Erfolg definiert sich nur über eines: Haben Sie erreicht, was Sie sich vorgenommen haben? Ob es sich nun um eine Mutter handelt, die sich am Morgen vornahm, ihren Kindern ein gesundes Mahl zuzubereiten, oder um einen Unternehmer, der 100 Millionen Umsatz machte-Erfolg hat KEINE Wertung, ausser, der der Sie ihm geben! Wichtig ist nur eines: Sind Sie dabei geblieben, oder haben Sie Ihr Vorhaben vorzeitig abgebrochen?
So wie der Bambus seine Wurzeln tief in die Erde gräbt, um danach in Windeseile in die Höhe zu schießen, so müssen auch wir an der ein oder anderen Stelle geduldig unsere Wurzeln ausdehnen.

“Man muss sein Leben aus dem Holz schnitzen, das man zur Verfügung hat.”
Theodor Storm zeigte uns durch dieses Zitat, wie unglaublich wichtig unsere Talente sind! Um ein Experte auf einem Gebiet zu sein, benötigen wir vor allem ein Talent: die Disziplin  mindestens 10.000 Stunden zu trainieren.
Ehren Sie Ihre Talente und konzentrieren Sie sich auf Ihre aussergewöhnlichen Fähigkeiten, die Ihnen in die Wiege gelegt worden sind. Das bringt viel mehr, als jedes Jahr nur ein bisschen “tanzen” zu gehen.

Schieben Sie die wichtigen Dinge nicht auf, denn “Wer will, soll glücklich sein, denn morgen ist uns nichts gewiss”,wie Lorenzo de Medici es auszudrücken pflegte.
Vor allem in Puncto glücklich sein ist es wichtig, sich auf diesen Moment zu konzentrieren. Sehen Sie sich um und lernen Sie bewusst darauf zu achten, was alles “richtig” in Ihrem Leben läuft. Gewöhnen Sie sich an ein Dankbarkeitsbuch zu schreiben. Ich persönlich mache das seit mehreren Jahren. Kurz bevor ich schlafen gehe, notiere ich mindestens 5 Dinge wofür ich dankbar bin. Es wird Ihr Bewusstsein dafür schärfen im Hier und Jetzt zu leben.

Marie von Ebner Eschenbach sagte: Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, so ist es der Glaube an die eigene Kraft. So wichtig die Zustimmung der anderen für Sie auch sein mag, es ist bei weitem nicht so wichtig wie SELBSTLOB! Natürlich ist damit nicht gemeint, sich über andere zu stellen, sondern vielmehr die eigenen Fähigkeiten zu lieben, diesen zu vertrauen und sie für sich und andere einzusetzen. Das bewusste Vertrauen in die eigene Kraft kann wahrlich Berge versetzen.

“Wer lächelt statt zu toben, ist immer der Stärkere”-Laotse sagte dies einst und hinterließ uns damit einen großen Gedanken. Wer im Angesicht von Schmerz, Herausforderungen und Ängsten diese Kunst beherrscht wird sich niemals davon führen lassen, denn er hat gelernt die Angst, den Schmerz und die Herausforderung zu führen. Und somit sich selbst. Wir alle haben Ängste. Die beiden größten sind: Angst abgelehnt und nicht geliebt zu werden. Wann brüllt ein Baby? Wenn es Liebe, Zuwendung und Nahrung möchte! Manches Mal lohnt sich die Frage: Wie viele “Erwachsene Babys”  laufen zurzeit in meinem Umfeld herum?

Vielleicht meinen Sie, das Gelesene bereits vielfach gehört oder gelesen zu haben. An dieser Stelle stellt sich nur eine Frage:

Kennen Sie es, oder können Sie es?

Oder wie Konfuzius es ausdrückte:

“Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen.”

Und manches Mal brauchen wir einfach nur eines: Zeit-das kostbareste aller Güter.

Mit besten Grüßen

Tamara Pommer

 

 

Facebook button